PFLANZPLÄTZ

Die Gruppe Pflanzplätz ist 1989 als „Echo vom Pflanzplätz“ im baselbieter Waldenburgertal gegründet worden. Bereits der Name der Gruppe setzt sich aus den beiden Elementen zusammen, die die Musik von Pflanzplätz ausmacht. Das für eine Schwyzerörgeli-Formation typische „Echo vom…“ verweist auf ihre Tradition der Ländlermusik und der Pflanzplätz (in Zürich würde man von einem Schrebergarten sprechen) erinnert an einen üppig blühenden Ort, wo so allerlei „Chrut und Unchrut“ wächst. „(Un)Chrut“ ist dann auch der Titel einer ihrer ersten CDs, und auch die neue CD „Wildwuchs erinnert an dieses Motiv der üppig wuchernden Vegetation.
Von der Instrumentierung her eine typische Schwyzerörgeli-Formation, gehen Pflanzplätz stilistisch aber einiges darüber hinaus. Sie sind mit der traditionellen Schweizer Volksmusik aufgewachsen und fühlen sich dieser verpflichtet, pflegen sie aber auf ihre eigene verspielte Art und Weise.
Pflanzplätz spielt einen Mix aus traditioneller und moderner Schweizer Volksmusik, wobei auch ausländischer Folk nicht zu kurz kommt. Alles wird mit einem Schuss Improvisation angereichert. Dominierend sind das Schwyzerörgeli und der Kontrabass, andere Instrumente wie Gitarre, Perkussion, Trümpi, Harmonium oder Gesang werden aber auch ab und zu eingesetzt.
Über die Jahre gab es einige personelle Wechsel. So ist Simon Dettwiler heute noch der einzige gebürtige Baselbieter des Trios. Er spielt in der Gruppe seit mehr als 20 Jahren Schwyzerörgeli. Da er als Biologie-Austauschstudent eine Zeitlang in Finnland gelebt hat, ist er in der Gruppe für die finnischen Stücke verantwortlich. Der zweite Örgeler der Gruppe, Thomas Aeschbacher, schaut auf eine fast ebenso lange Bandgeschichte zurück. Der Sohn des bekannten Schwyzerörgeli-Spielers Werner Aeschbacher bringt mit seinen Eigenkompositionen eine weitere Facette in die Gruppe ein. Jürg Nietlispach ist der „Neuling“ der Gruppe. Er ersetzt am Bass Andy Schaub, der die Gruppe vor einigen Jahren verlassen hat.
Den drei Musikern ist es wichtig, jedem Stück seinen eigenen Stil zu verleihen, der sich von der heute gängigen „Örgelimusig“ unterscheiden soll. Mit Experimentier- und Spielfreude, speziellen Eigenkompositionen sowie Einbezug stilfremder Elemente wird diese Eigenständigkeit noch zusätzlich gefördert.
Sehr gerne musizieren die drei Pflanzplätzler auch mit Musikern aus anderen Stilrichtungen und Landesteilen zusammen. Der Klarinettist Dani Häusler und der Hackbrettler David Märki waren schon oft mit Pflanzplätz im Studio und sind auch bei der neuen CD wieder mit dabei. Mit Andi Gabriel zusammen haben sie damals Corin Curschellas begleitet.

KONZERT-
INFORMATIONEN

DETAILS

Datum: Mittwoch 19. Dezember 2018
Türöffnung: 19:30 Uhr
Konzertbeginn: 20:00 Uhr

KONZERT LOKAL

GZ Buchegg
Saal
Bucheggstr. 93
Tel. 044 420 16 66
8057 Zürich

gz-zh.ch/gz-buchegg

TICKETS

Preis: 35.-
Mitglieder: 28.-
Vergünstigt: 20.-

BAND-
INFORMATIONEN

HERKUNFT

Schweiz

MUSIKER/INNEN

Thomas Aeschbacher – Schwyzerörgeli, Gitarre, Cajon
Simon Dettwiler – Schwyzerörgeli, Trümpi
Jürg Nietlispach – Kontrabass, Gitarre, Trümpi

Gäste:
David Märki – Hackbrett
Andi Gabriel – Geige

Newsletter abonnieren und auf dem laufenden bleiben!

Mit der Anmeldung für unseren Newsletter profitieren Sie von regelmässigen News zu unseren bevorstehenden Konzerten und vielem mehr.

KONTAKT

GZ BUCHEGG
Bucheggstr. 93
8057 Zürich
Mail info@folkclubzuri.ch

RESERVATION UNTER:
Tel. 044 420 16 66

FOLGEN SIE UNS

PARTNER

Logo Kanton ZürichLogo Kultur Legi

 

 

Logo Migros KulturprozentLogo Stadt Zürich